Breaking News

Porsche macht 911 GT3-Emissionen im nächsten Jahr auf Ebene von eV

Porsche läuft wieder Rap of Stack. Im nächsten Jahr macht der gesamte GT3 genauso effizient wie ein eV.

Es war letzte Woche wieder Schlucken. Der neue Porsche 911 GT3 sah das Tageslicht und fungiert immer noch als Leuchtfeuer der Hoffnung für den echten Benzinkopf. Nur, leider können wir es immer noch nicht bezahlen. Das ist dann wieder Ballen. Der beträchtliche Preis muss teilweise direkt mit den epischen alten Werten zu tun, die der GT3 hält.

Schließlich freut man sich einfach nicht mit unseren Spitzen mit einem atmosphärischen dicken Motorrad. Oder gut, mit Ausnahme derjenigen, die bei den Steuerbehörden arbeiten. Die niederländischen Bewertungskosten von 236.200 Euro stammen im starken Gegensatz zu den 167.518 Euro, dass unsere östlichen Nachbarn dem Porsche-Händler mitbringen müssen. Spart Sie fast siebzig Rücken. Das muss natürlich mit den CO2-Emissionen des coolsten Elfers umgehen, der heftig geladen ist.

Anzeige

Porsche arbeitet hart, um das letzte Mal unglaublich falsch zu machen. Früher haben wir bereits über Porsche-Plan geschrieben, um den 911 im Jahr 2024 vollständig synthetisch zu machen. Oder vielmehr, synthetische Kraftstoff im Süden von Chile zu entwickeln, der super gut für die Umwelt ist. Dieser sogenannte Efuel hat kein Nebenprodukt. In der Verbrennung werden weniger NOx und Partikel freigesetzt als bei normaler Gasbrennung.

Aber ja, jeder betrachtet das CO2. Die gute Nachricht ist, dass Dr. Frank Walliser, Porsche’s Vizepräsident für Motorsport- und GT-Autos, sagt hier und Boude. Laut diesem Herr Doktor ist die echten CO2-Emissionen aus einem Porsche auf Efuel gleich wie das von EV. Er sagt Evo Magazine:

Leave a Reply

Your email address will not be published.